Treffsicherheitsnachweiss 2020 und Gehorsamsprüfungen 2020 / Attestations de sûreté du tir et examens d’obéissance

Sehr geehrte Jägerinnen und Jäger
(texte français ci-dessous)

Bekanntlich müssen Jägerinnen und Jäger jährlich den Treffsicherheitsnachweis erbringen, um für die Ausübung der Jagd berechtigt zu sein. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt kann ein solcher nicht erbracht werden, weil die Schiessstände geschlossen sind und die Vereinsschiessen nicht durchgeführt werden dürfen. Aufgrund der gegenwärtigen Informationslage kann nicht abgeschätzt werden, wann und zu welchen Bedingungen die Schiessstände wieder öffnen werden. Weiter muss im Moment davon ausgegangen werden, dass die Gehorsamsprüfung des Berner Jägerverbands 2020 nicht stattfinden kann. Spezielle Situationen bedingen pragmatische und unkonventionelle Lösungen. Aus diesem Grund treffen wir folgende Anordnungen:

- Das Jagdinspektorat verlängert alle im Jahr 2019 erbrachten Treffsicherheitsnachweise um 12 Monate. Mit anderen Worten: Wer 2019 einen gültigen Treffsicherheitsnachweis besass, der ihn zur Ausübung der Berner Jagd berechtigt hat, muss für das Jagdjahr 2020/2021 keinen Treffsicherheitsnachweis erbringen, um im Kanton Bern eine Jagdbewilligung zu erhalten. Damit folgen wir auch der Empfehlung der Schweizerischen Jagd- und Fischereiverwalterkonferenz (JFK). Bei Jägerinnen und Jäger, welche 2019 ein Basispatent gelöst haben, setzen wir den Treffsicherheitsnachweis voraus, auch wenn sie das entsprechende Dokument nicht mehr haben sollten. Wir behalten uns aber vor, dies in Einzelfällen zu überprüfen. Das Jagdinspektorat weist zudem darauf hin, dass alle Jägerinnen und Jäger gehalten sind, ihre Gewehre für die Jagd einzuschiessen und vorher zu üben.

- Weiter wird auf das Erfordernis einer Gehorsamsprüfung in diesem Jagdjahr verzichtet. Auf dieser Jagd dürfen deshalb ausnahmsweise drei bis vierjährige Hunde auch ohne entsprechenden Nachweis eingesetzt werden.

Diese Ausnahmen gelten explizit nur für das Jagdjahr 2020/2021.

Zudem weisen wir darauf hin, dass aufgrund der besonderen Situation die Patentanmeldeunterlagen voraussichtlich rund 14 Tage später als üblich versendet werden können.

Wir danken für eure Kenntnisnahme.

Freundliche Grüsse
Niklaus Blatter, Jagdinspektor


Chers chasseurs et chasseuses,

Comme chacun sait, les chasseurs et chasseuses doivent fournir chaque année une attestation de sûreté du tir afin d’être autorisés à chasser. A l’heure actuelle, une telle attestation ne peut être fournie étant donné que les stands de tir sont fermés et que les tirs au sein des sociétés de chasse ne peuvent plus être effectués. Les informations disponibles pour le moment ne permettent pas de savoir à quelle date et dans quelles conditions les stands de tir pourront rouvrir. En outre, l’examen d’obéissance 2020 de la Fédération des chasseurs bernois ne pourra vraisemblablement pas avoir lieu. Les situations exceptionnelles nécessitent des solutions pragmatiques et non conventionnelles. Nous prenons donc les mesures suivantes :
 
-       L’Inspection de la chasse prolonge de 12 mois toutes les attestations de sûreté du tir fournies en 2019. En d’autres termes : les personnes qui disposaient en 2019 d’une attestation de sûreté du tir valide les autorisant à chasser dans le canton de Berne n’ont pas besoin de fournir une nouvelle attestation pour l’année de chasse 2020/2021. Nous suivons ainsi les recommandations de la Conférence suisse des services de la faune, de la chasse et de la pêche (CSF). Nous partons du principe que les chasseurs et chasseuses qui ont pris une patente de base en 2019 disposent d’une attestation de sûreté du tir. L’Inspection de la chasse souligne cependant que tous les chasseurs et chasseuses sont tenus de faire des essais de tir avec l’arme qu’ils utilisent pour la chasse et de s’entraîner au préalable.
 
-       Nous renonçons par ailleurs à l’examen d’obéissance pour cette année de chasse. Exceptionnellement, les chiens âgés de trois à quatre ans peuvent donc être utilisés cette année même s’ils ne disposent pas de l’attestation correspondante.

Ces dérogations ne s’appliquent qu’à l’année de chasse 2020/2021.

Au vu de la situation exceptionnelle qui a cours actuellement, le délai de remise des demandes de patentes sera probablement prolongé de deux semaines environ.

En vous remerciant de votre compréhension, nous vous prions d’agréer nos meilleures salutations.


Niklaus Blatter, inspecteur de la chasse

© Berner Jägerverband, E-Mail gsbejv@gmx.ch
Design & Technology by YOUHEY Communication AG, © 2020 Burgdorf, Switzerland.