37. Kantonal Bernisches Jagdhornbläsertreffen vom 9. Juni 2018 in Jegenstorf

Jegenstorf, das 5'758 Seelendorf, das in der Mitte zwischen Bern und Solothurn liegt war Austragungsort des 37. Kantonal Bernischen Jagdhornbläsertreffens. An dem alle zwei Jahre stattfindenden Jagdhornbläserfest nahmen über zweihundert aktive Bläserinnen und Bläser teil. Die im gotischen Stil erbaute 500 Jahre alte Kirche St. Maria in Jegenstorf bot für die Vorträge der 16 Bläsergruppen einen würdigen Rahmen mit hervorragender Akustik. Organisiert wurde der Anlass von der Jagdhornbläsergruppe Fraubrunnen unter der Leitung ihrer Obfrau und Präsidentin des OK’s, Madeleine Käsermann aus Wiler bei Utzenstorf.

Bei schönem, warmem Sommerwetter trafen am Samstag, 9. Juni bereits ab 07.00 Uhr die Bläserinnen und Bläser auf dem Festplatz beim Kirchgemeindehaus in Jegenstorf ein. Ab 08.15 Uhr fanden in der Kirche die Vorträge der 10 teilnehmenden Berner Jaghornbläsercorps und der 6 Gastgruppen statt. Eröffnet wurde das Bläserfest durch die durchführende Sektion Jagdhornbläser Fraubrunnen und zwar mit dem Stück Begrüssung. Auch für die nicht-jagende Bevölkerung ist der Klang der Jagdhörner ein Erlebnis. Die Kirche war bereits bei den ersten Vorträgen sehr gut besetzt und gegen Mittag war sie sogar bis auf wenige freie Plätze belegt. Die 16 Bläsercorps wurden durch die Juroren Lorenzo Civatti, Heiner Krause und Simon Mattmüller, alles professionelle Musiker und Hornisten, beurteilt. Gegen Mittag, nachdem die Vorträge in der Kirche durch die Gastgruppe Gruppa da corns Fasch‘ Alba Ftan/GR mit dem Stück Gloria zu Ende gingen, trafen sich die Bläserinnen und Bläser und die Gäste auf dem Platz des Kirchgemeindehauses zu einem feinen Apéro. Die Stimmung zeugte davon, dass es sich um ein Bläserfest und nicht um einen verbitterten Bläserwettkampf handelt. Dieser Eindruck wurde durch Juror Lorenzo Civatti bestätigt und als sehr positiv beurteilt. Juror Civatti attestiert den Bernischen Bläsercorps, dass sie ihr Niveau alle Jahre zu steigern vermögen und einen vorbildlichen Aufbau des Bläserwesens vorweisen können. Während die Gäste an der Sonne den Apéro genossen und viele gute Gespräche geführt wurden, zogen sich die drei Juroren zur Beurteilung der Darbietungen zurück. Bei der Einzelbesprechung der Darbietungen mit den einzelnen Corps ist es den Juroren sehr wichtig, dass das Potential der einzelnen Gruppen aufgezeigt wird, konstruktiv kritisch. Juror Civatti zog eine positive Bilanz, die Darbietungen waren alle sehr gut und es ist gelungen, ein Bläserfest und nicht einen erbitterten Bläserwettkampf durchzuführen.
Nach dem Apéro wurden die Bläserinnen und Bläser und die Gäste durch die OK Präsidentin Madeleine Käsermann herzlich begrüsst. Die OK Präsidenten bedankte sich bei allen Corps für ihre Teilnahme am Bläserfest. Einen speziellen Dank richtete sie an die grosse Helfercrew, die an der Front und im Hintergrund für einen reibungslosen Ablauf des gesamten Anlass sorgten. Mattias Zünd, seines Zeichens Präsident der Einwohnergemeinde Jegenstorf, stellte den Anwesenden seine Gemeinde vor und erläuterte speziell, was das Gemeindemotto „Jegenstorf bewegt“ genau bedeutet. So fusionierte Jegenstorf in den letzten Jahren mit drei andern Gemeinden und vor wenigen Tagen konnte im Dorf das grösste Hauptlager der Interdiscountkette eröffnet werden! Zum Abschluss der Grussbotschaften richtete Daniela Fahrni, Präsidentin der Vereinigung kantonalbernischer Jagdhornbläsergruppen einige Worte an die Anwesenden. Sie fokussierte in ihren Ausführungen auf die wichtige Bedeutung der Jagdhornmusik in der gesamten Jagdkultur. Jagdhornblasen leistet einen zentral wichtigen Beitrag in der jagdlichen Öffentlichkeitsarbeit, ganz besonders auch gegenüber der nicht jagenden Bevölkerung. Sie schloss ihre Ausführungen mit einem grossen Dank an die durchführende Sektion Jagdhornbläser Fraubrunnen und das OK des Anlasses sowie an alle Helferinnen und Helfer. Nach den Grussbotschaften wurden die Bläserinnen und Bläser und alle Gäste mit einem feinen Aser verwöhnt. Es blieb viel Zeit zum Fachsimpeln, sich austauschen, Bläserkolleginnen und-kollegen treffen – so muss es sein am Kantonalen Bläserfest. Gegen Nachmittag zauberte Show-Schnitzer Fugo aus einem Stück Holz in nur einer Viertelstunde einen wunderschönen, majestätischen Steinbock hervor! Glücklich, wer dieses Prachtstück als Tombola Preis mit nach Hause nehmen durfte.
Als grosses Highlight und zum Abschluss des 37. kantonalbernischen Jagdhornbläsertreffens erklangen gegen 200 Jagdhörner unter der Leitung von Walter Kammermann, musikalischer Leiter der Jagdhornbläser Fraubrunnen, zum Gesamtchor. Momente, die zu faszinieren vermögen, die den Ausdruck der Jagdhörner wunderbar wiedergeben!
Ein wunderschönes Bläserfest fand damit einen sehr würdigen Abschluss und Ausklang. Schön war es, Weidmannsdank, den Jagdhornbläser Fraubrunnen unter OK Präsidentin Madeleine Käsermann und all ihren treuen Helfern!

Das 38. Kantonal Bernische Jagdhornbläsertreffen findet am Samstag, 13. Juni 2020 im Sensegebiet statt.


Daniela Jost
Leiterin Geschäftsstelle BEJV

 

Hier geht's zur Bildergalerie

© Berner Jägerverband, E-Mail gsbejv@gmx.ch
Design & Technology by YOUHEY Communication AG, © 2018 Burgdorf, Switzerland.